Gastronomie im Märkischen Kreis noch nicht wieder auf Kurs

Auch im vergangenen Jahr haben die Umsätze in der Gastronomie im Märkischen Kreis noch nicht wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. Das ist das Ergebnis der Jahresbilanz des Deutschen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA.

© Symbolbild, pixabay @wal_172619

Gastronomie noch nicht vollkommen erholt: DEHOGA veröffentlicht Jahresbilanz

Laut der Jahresbilanz des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA haben die Umsätze in der Gastronomie im Märkischen Kreis auch im vergangenen Jahr noch nicht das Vor-Corona-Niveau erreicht. Auch im vierten Jahr in Folge liegen die realen Umsätze im Gastgewerbe mit 15 Prozent demnach weiterhin deutlich unter denen von 2019.

Gingen im vergangen Jahr wieder leer aus: Viele Gastronomen leiden nach wie vor unter zurückgegangenen Erträgen.
Gingen im vergangen Jahr wieder leer aus: Viele Gastronomen leiden nach wie vor unter zurückgegangenen Erträgen. © NGG
Gingen im vergangen Jahr wieder leer aus: Viele Gastronomen leiden nach wie vor unter zurückgegangenen Erträgen.
© NGG

Weiter Herausforderungen für die Gastronomie und Hotellerie im Märkischen Kreis

Stellvertretender DEHOGA-Geschäftsführer Südwestfalen, Lars Martin, führt dies vor allem auf mehrfach gestiegene Kosten zurück. Insbesondere die erneut erhöhte Mehrwertsteuer von 19 Prozent macht den Betrieben zu schaffen. Trotz eines neuen Übernachtungsrekords im vergangenen Jahr startete die Gastronomie im Jahr 2024 mit Umsatzrückgängen. Der DEHOGA fordert von der Politik jetzt Maßnahmen zur Arbeits- und Fachkräftesicherung, sowie die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. So soll die Mehrwertsteuer langfristig wieder auf 7 Prozent gesenkt werden. (DoP)

Weitere Meldungen