Ausbildungsmarkt im Märkischen Kreis

Viele freie Ausbildungsstellen, aber immer weniger Bewerber: Im Märkischen Kreis ist die Zahl der Ausbildungsstellen gesunken.

Tischler arbeitet mit Holz.
© Robert Kneschke

Ausbildungsstellenüberhang im Märkischen Kreis

Viele freie Ausbildungsstellen, immer weniger Bewerberinnen und Bewerber: Die Chancen stehen so gut wie nie. Aktuell sind kreisweit noch 1.619 betriebliche Ausbildungsstellen unbesetzt, während 898 junge Menschen noch einen Ausbildungsplatz suchen. „Ein trauriger Tiefststand. Weniger Bewerberinnen und Bewerber, weniger Ausbildungsstellen. Zudem klaffen Angebot und Nachfrage weit auseinander, und Unternehmen haben zunehmend Schwierigkeiten, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu finden", so Arbeitsagenturchefin Sandra Pawlas.

Gründe für freie Ausbildungsstellen im Märkischen Kreis

Die Chancen, eine Ausbildungsstelle zu ergattern, stehen also gut. Warum aber finden junge Menschen und Betriebe nicht zueinander? Die Gründe sind vielfältig. So suchen Unternehmen im Kreis u.a. Azubis im Büro und Verkaufsbereich. Die Bewerber selbst interessieren sich dagegen auch für Ausbildungen zum KFZ-Mechatroniker oder Elektroniker.  Es könne auch z.B. an der regionalen Distanz von Betrieb und potenziellem Azubi liegen, an einer vermeintlichen Unattraktivität von Berufen oder an arbeitgeberseitigen Einstellungskriterien, erklärt die Agenturchefin. Hinzukommt, dass sich mehr und mehr junge Menschen gegen eine Ausbildung entscheiden und zum Beispiel weiter zur Schule gehen.

Beratung zur Berufswahl für Jugendliche im Märkischen Kreis

Daher richtet Sandra Pawlas ihren Appell vor allem an Eltern: „Sprechen Sie mit Ihren Kindern über Berufswahl und kommen Sie gemeinsam zu uns in die Beratung. Eine fundierte Berufsausbildung ist eine gute Basis für die berufliche Laufbahn. Oft ist gar nicht zwingend ein hoher Schulabschluss gefordert. Unsere Beratungsprofis erklären jederzeit gern, wo es freie Stellen gibt, wie man sich bewirbt und warum es sich lohnt, seinen Hut in den Ring zu werfen." Allerdings gibt es im März positive Entwicklungen, was die Arbeitslosenzahlen angeht. /YaS

Weitere Meldungen