Tote in Ennepetal kommt aus dem Märkischen Kreis

Ihr Ehemann steht unter Tatverdacht. Mordkommission ermittelt.

Leichenfund in Ennepetal

Vergangenen Sonntag war in Ennepetal eine tote Frau entdeckt worden. Jetzt steht fest, dass sie aus dem Märkischen Kreis kommt. Eine Spaziergängerin hatte die Frau leblos in einem Waldstück bei Ennepetal entdeckt und rief die Polizei. Schnell war klar, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Die Polizei konnte aber lange nicht die Identität der Toten feststellen. Bis ihr Ehemann sie als vermisst meldete. Die Frau ist 53 Jahre alt und kommt aus Halver. Gegen ihren 55-jährigen Ehemann, ebenfalls aus Halver, besteht laut Polizei der dringende Tatverdacht, seine Frau getötet zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Identität der Getöteten geklärt

Am Sonntagnachmittag (26.05.2024) fand eine Spaziergängerin in einem Waldstück in Ennepetal (NRW) den Leichnam einer weiblichen Person, welche einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist (Pressemeldung vom 26.05.2024: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/5787329). Die Identität der Getöteten konnte nun geklärt werden. Es handelt sich um eine 53-jährige Frau aus Halver. Am Freitagnachmittag (31.05.2024) meldete der 55-jährige Ehemann seine Frau bei einer Polizeiwache im Märkischen Kreis als vermisst. Erste Ermittlungen der Mordkommission führten zu einem dringenden Tatverdacht gegen den 55-Jährigen. Er wurde festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen am 01.06.2024 einer Haftrichterin vorgeführt. Diese ordnete Untersuchungshaft an. Das Tatmotiv und der genaue Tathergang sind nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei.

Weitere Meldungen