Ferien zu Hause - Unsere Ausflugstipps

Wir müssen nicht immer nach Spanien oder Schweden im Sommer. Manchmal ist zu Hause bleiben auch schön. Damit euch nicht die Decke auf den Kopf fällt, haben wir ein paar Ausflugstipps zusammengestellt.

Safariland Stukenbrock

Freilaufende Löwen und Antilopen, ein Indoor-Spielplatz und ein kleiner Vergnügungspark. Im Safariland Stukenbrock in Schloß Holte-Stukenbrock kommen vor allem Familien auf ihre Kosten. Wie bei einer echten Safari fährt man mit dem Auto durch die Gehege der Tiere und zumindest die, die einem potenziell nicht die Hand abbeißen können, kann man auch streicheln. Für Jugendliche könnte es etwas wenig Aktion sein. Kinder bis 12 Jahre kommen aber voll auf ihre Kosten. Karten gibt es für Kinder ab 3 Jahre für 26,50 Euro, Erwachsene zahlen 32,50 Euro.

Hier geht’s zur Website

©
©

Mountaincart

In Winterberg kann man Kart fahren. Allerdings nicht in einer Halle, sondern einen Berg runter. Einen Motor haben die Karts auch nicht. Da reicht die Schwerkraft, um einen die knapp dreihundert Meter lange Piste runter zu bringen. Eine Fahrt kostet 3 Euro dauert aber nicht allzu lange. Deswegen lohnt sich durchaus das 10er-Ticket. Hoch muss man übrigens nicht zu Fuß. Ein Skilift bringt einen wieder zum Start.

Hier geht es zur Website

©
©

Aquamagis

Rutschen, Rutschen und nochmal Rutschen – im Aquamagis in Plettenberg kann man sich so richtig austoben, wenn man auf Wasserrutschen steht. Es gibt eine Rutsche, bei der man 10 Meter in die Tiefe fällt. Es gibt eine, auf der man Rennen gegen zwei andere fahren kann und es gibt eine Rutsche, in der man im Stehen runter flitzt. Ganz billig ist der Spaß nicht. Erwachsene zahlen für ein Tagesticket 19,50 Euro, Kinder kommen für 16,50 Euro rein. Die windbetriebene Wasserrutsche kostet nochmal 2 Euro extra pro Durchgang am Wochenende und an Feiertagen. Für die ganz Kleinen sind die meisten Rutschen aber noch nichts. Da gibt es günstigere Schwimmbäder.

Hier geht es zur Website

©
©

Tiger and Turtle

Hier in NRW gibt’s auch jede Menge Radwege – in Duisburg gibt es einen ganz besonderen: Hoch zu „Tiger and Turtle“. Das ist ein Kunstprojekt auf einer Halde. Los geht es an der Sechs Seen-Platte in Duisburg. Auf der Tour ist dann alles dabei: Wald, Felder, ein Ausblick auf mehrere Seen. Dann fährt man kurz durch eine alte Zechensiedlung und dann die Halde hoch zu „Tiger and Turtle“. Eine Skulptur oben auf der Halde, sieht aus wie eine Achterbahn. Nur, dass man darauf spazieren gehen kann und hier ein Stückchen Ruhrpott von oben sieht. Die Tour ist allerdings etwas schlecht ausgeschildert. Deswegen lohnt sich schon eine Route festzulegen. In der Regel braucht man rund vier Stunden. Das Ganze ist kostenlos.

©
©

Atombunker

Der Sonne und Hitze können einen schon schaffen. Der perfekte Ort zur Flucht: Ein Atombunker. In Köln kann man den besichtigen. Allerdings nur als Führung. Dafür aber umsonst beziehungsweise mit einer kleinen Spende versehen. Dort kann man sehen, wie im Notfall über 2.000 Leute unter der Erde in einer U-Bahn-Station zwei Wochen lang hätten überleben können und das auf engstem Raum. Eine Führung nur für unsere Hörer könnt ihr hier buchen.

©
©

Drachenfels

Er hört sich nach langer deutscher Geschichte an und ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in NRW. Der Drachenfels am Rhein in Königswinter. Ein Berg mit einer Schlossruine und auf den man auch mit der Zahnnradbahn kommt. Wer es lieber sportlich mag, kann auch zu Fuß den Berg hoch. Dann sollte man aber mehr Zeit und feste Schuhe einplanen. Die Ruinen sind vor allem für jüngere Kinder spannend. Ältere könnten sich etwas langweilen. Die Fahrt mit der Zahnradbahn koste für Erwachsene 10 Euro und für Kinder 5,50 Euro. Alternativ können in den Ferien Kinder aber auch mit dem Esel nach oben. Das kostet dann 15 Euro. 

Hier geht’s zur Website

©
©

Weitere Meldungen

ivw-logo