Durchgangsverkehr Lüdenscheid: Dudas macht Druck beim NRW Verkehrsminister

Seit der Sperrung der A45 nutzen täglich tausende überregionale Schwerlaster die Umleitungsstrecken durch Lüdenscheids Innenstadt. Das ist nicht nur nervenaufreibend, sondern auch gefährlich.

Rückansicht von Autos im Stau auf der Autobahn
© Pixabay (Symbolbild)

Erst im September war bei einem Unfall mit einem Sattelzug ein Motorradfahrer auf der Straße "im Grund" ums Leben gekommen. Viele Politiker und Anwohner fordern darum schon lange ein Durchfahrtsverbot für den überregionalen Schwerlastverkehr. Der heimische Landtagsabgeordnete Gordan Dudas hat jetzt den NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer kontaktiert und aufgefordert, so ein Verbot "schnellstmöglich" umzusetzen:

„Entlastungen auf den Umleitungsstrecken für die gesperrte Rahmedetalbrücke müssen unverzüglich kommen.“

Denn rechtlich spricht laut Duda nichts mehr dagegen, das ist seit dem letzten Spitzentreffen am 15. November klar. Die Zuständigkeit liegt demnach jetzt beim Land und damit beim NRW-Verkehrsminister. Dudas hofft auf eine zeitnahe Reaktion durch das Land. Demnach müssen die Entlastungen unverzüglich kommen, um die Situation für die Menschen und Unternehmen zu verbessern.

„Der Verkehrsminister hatte immer deutlich gemacht, alles zu tun, was in Zuständigkeit des Landes liegt. Daher hoffe ich sehr auf eine baldige Ermöglichung des Durchfahrtverbots und damit eine Entlastung für die Menschen, aber auch die betroffenen Unternehmen und Gewerbetreibenden bei uns“,

so Dudas abschließend.

Landtagsabgeordneter Gordon Dudas (SPD).
Landtagsabgeordneter Gordon Dudas (SPD). © Pressefoto
Landtagsabgeordneter Gordon Dudas (SPD).
© Pressefoto

Weitere Meldungen