Bewährungsstrafe für Kinderporno-Priester

Der Priester, der auch bei uns im Märkischen Kreis gearbeitet hat und sich Kinderpornos beschafft und besessen haben soll, hat am Morgen seine Strafe erhalten.

Zwar gibt es kein Urteil, weil er selbst nicht vor dem Lüdenscheider Amtsgericht erschienen ist, dafür gibt es einen Strafbefehl, der ihm jetzt von seinem Anwalt übermittelt wird. Demnach hat der 55-jährige Angeklagte eine Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung bekommen. Außerdem die Auflagen, dass er 5.000 Euro in Raten an den Förderverein des Kinderschutzzentrums Märkische Kliniken in Lüdenscheid überweist und eine Therapie machen muss. Damit ist der Prozess beendet - es sei denn der Priester legt Einspruch ein. Auf dem Dienst-PC des Geistlichen wurden 402 Kinderpornos gefunden -

auf seiner privaten USB-Festplatte waren es 91 Bild- und Videodateien. Der Priester hat zuletzt in Pfarreien in Halver/Schalksmühle und Altena/Nachrodt gearbeitet.

Weitere Meldungen