Abfindungsskandal Iserlohn: Personalakte hilft nicht

Die SPD in Iserlohn hat sich die Personalakte vom ehemaligen Mitarbeiter Ugur Ünal angeschaut.

© Stadt Iserlohn

Nach Radio MK Informationen steht da aber nichts drin, was die Frage beantworten würde, warum er eine Abfindung von 250.000 Euro bekommen hat. Diese Summe hatte Ünal erhalten, für elf geleistete Dienstjahre bei der Stadt. Die als völlig überzogen kritisierte Summe soll von Iserlohns Bürgermeister Ahrens im Alleingang angewiesen worden sein. Morgen soll er im Hauptausschuss die Möglichkeit bekommen, sich zu erklären. Die Politiker der Stadt fordern Aufklärung in dem Fall - die FDP hat bereits Ahrens' Rücktritt gefordert.

Weitere Meldungen

ivw-logo